Bewegungstherapie

Bewegungstraining soll die Beweglichkeit des Körpers verbessern und vorhandene Bewegungsdefizite ausgleichen und beheben. Als Teilgebiet der Physiotherapie gehört auch die Bewegungstherapie zu den regulativen Maßnahmen, das heißt, der Körper wird durch diese Übungen zur Selbstregulation angeregt.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten über Bewegungstraining zum Ziel zu kommen. Wichtig ist, dass der Körper die Übungen im Rahmen seiner Möglichkeiten ausführen kann.

Ein aktives Dehnen von Körperstrukturen durch Menschenhand sollte nur von sachkundigen Personen durchgeführt werden, da ein Überdehnen schnell zu einer Schutzreaktion des Körpers mit noch stärkerer Anspannung der Muskulatur führen kann. Außerdem ist es wichtig, Dehnübungen in den vom Körper vorgegebenen Bewegungsrichtungen auszuführen. Ein vom Mensch über einen längeren Zeitraum durchgeführtes Dehnen in eine nicht korrekte Richtung kann die Körperstrukturen überlasten und zu Reizungen-schlimmstenfalls zu übermäßigem Verschleiß (Arthrose) führen.

Die von mir empfohlenen Übungen lassen das Tier die Übungen in der ihm zum momentanen Zeitpunkt selbst möglichen Intensität durchführen. So werden Körperstrukturen nicht überbelastet. Regelmäßig und konsequent durchgeführt, verbessern die Übungen die Beweglichkeit des Körpers. Die Erfolge sind deutlich nachhaltiger da sowohl notwendige Muskelgruppen aufgebaut, als auch Strukturen dehnfähiger werden. …auch wenn es etwas mehr Einsatz, Anstrengung und Geduld erfordert um diese zu erreichen.

Das Longentraining unter physiotherapeutischen Gesichtspunkten sollte dazu führen, dass der Körper neben einer Lockerung der Wirbelsäule und des Beckengürtels eine Verbesserung der Dehnfähigkeit des Ligamentum supraspinale (Band, welches oben auf den Dornfortsätzen der Wirbelsäule angeheftet ist), weiterer Bandstrukturen  zwischen den Dornfortsätzen und der Muskulatur zu verzeichnen ist.

Wird der Rücken über längere Zeit festgehalten und nicht korrekt aufgewölbt weil das Pferd eventuell durch eine Blockadesituation, einen schlecht passenden Sattel oder ähnliches in einer Vermeidungshaltung gelaufen ist (weggedrückter Rücken, hoch getragener Kopf, schlechtes Untertreten mit der Hinterhand…) so verkümmert die Dehnfähigkeit der Band- und Muskelstrukturen.

Ich empfehle hier ein einfaches aber doch effektives Longentraining, welches zu einer verbesserten Funktion und Dehnbarkeit der verkürzten Strukturen führt.

© 2020 Dr. med. vet. Barbara Weber